Hilfsnavigation

Wappen Stadt Kerpen
BF Bild für Klimaschutz
Schrift:
Kontrast:

Volltextsuche

Hier kann alles drin stehen.

Icon Senioren Freizeit
Text unter Bild

Mal sehen was passiert, wenn der Inhalt breiter ist als die Spalte.

Inhalt

Westenergie Klimaschutzpreis 2022

Ein Weihnachtsonlineshop, eine Klimareise und eine gemeinsame Müll-Sammelaktion – so unterschiedlich und vielfältig waren die diesjährigen Gewinnerprojekte des Klimaschutzpreises in der Kolpingstadt Kerpen.

Seit drei Jahren wird in Kerpen zusammen mit Westenergie der Klimaschutzpreis verliehen – insgesamt 5000 Euro für Bürgerschaftliches Engagement und den Einsatz für den Klimaschutz vor Ort.

Dabei waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob in der Planung, in der Umsetzung oder bereits verwirklicht – gewinnen konnten die unterschiedlichsten Ideen und Projekte rund um Klima- und Umweltschutz. Es konnten  sich Einzelpersonen oder Personengruppen bewerben, die sich innerhalb der Kolpingstadt Kerpen für eine entsprechende Maßnahme engagieren. Einzige Voraussetzung:  Das Projekt muss der Allgemeinheit zugutekommen und öffentlich zugänglich sein.

image

Eine Jury, bestehend aus Vertreter:innen der Kolpingstadt Kerpen und der Westenergie, haben nach Ablauf der Bewerbungsfrist die eingereichten Wettbewerbsbeiträge begutachtet. Der erste Platz wurde mit 2.500 € Preisgeld honoriert, der zweite Platz erhielt 1.500 € und der dritte Platz 1.000 €. 

Das Europagymnasium erhielt den ersten Preis und damit 2.500 Euro für das Projekt „Weihnachts-onlineshop“. Die SchülerInnen bieten dort recycelte und upcycelte Produkte an, die sie aus alten Büchern oder Stoffresten selbst hergestellt haben. Die Bestellungen werden dann, möglichst ohne Verpackung, selbst mit dem Fahrrad ausgeliefert. Alle Erlöse gehen am Ende an die Partnerstadt Corinto in Nicaragua.     Die Schülerinnen des Weihnachtsonlineshop-Projektes nahmen die                                                                        Urkunde für den ersten Preis von Herrn Kesternich entgegen.                                                                                  Projektleiterin Frau Zöller begleitete die Schülerinnen zur                                                                                          Preisverleihung

image

Den zweiten Preis und 1.500 Euro erhielt die Kindertagesstätte Flohzirkus für ihr mehrteiliges Konzept einer UmWeltReise. Schon zum dritten Mal hat sich der Kindergarten für den Klimaschutzpreis beworben – dieses Jahr hat es endlich geklappt.

Die Idee umfasst von Müllaktionen, Beet und Kompost bauen, einen Baum pflanzen, Wissensvermittlung zu Themen wie Artenschutz, Ressourcenschonen und Erneuerbare Energie, bis hin zum Basteln von Plakaten und Flyern, um auch ihr Umfeld am spielerisch erlangten Wissen teilhaben zu lassen. Mit ihrem Projekt möchte die Kita Flohzirkus einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, Verantwortung für die Natur übernehmen und für nachhaltiges Handeln sensibilisieren.         Frau Hermmersbach und Frau Halici freuten sich über die Urkunde                                                                          für  den zweiten Platz, die sie stellvertretend für die Kindertagesstätte                                                                      Flohzirkus entgegennahmen

image

Mit 1.000 Euro ging der dritte Preis an die KlimaKinder des Kindergartens Wunderkind, die die Urkunde persönlich entgegennahmen. In Müllsammelaktionen halten sie den stark vermüllten Bereich rund um den Kindergarten in Horrem sauber. Im Kinderparlament des Kindergartens wird gemeinsam nach Lösungen gesucht. So werden die Kinder durch die partizipative Herangehensweise für ihre Umwelt sensibilisiert.

Der stellvertretende Bürgermeister Addy Muckes war begeistert über den Ideenreichtum der Preistragenden: „Wir können stolz sein, dass der Klimaschutz für so viel Begeisterung und kreative Ideen in Kerpen sorgt!“

                                                                    Die Kinder des Kindergartens Wunderkind konnten persönlich zur                                                                            Preisverleihung kommen und die Urkunde zusammen                                                                                              entgegennehmen

Auch Michael Kesternich dankte den PreistägerInnen für ihr Engagement und stellte fest: „Ich bin immer wieder überrascht, wie vielfältig umweltbewusstes Verhalten im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sein kann.“

Auch nächstes Jahr wird der Klimaschutzpreis wieder verliehen.
Eine Jury aus Vertretern der Kommune und von Westenergie wird im Vorfeld die eingegangenen Bewerbungen auswerten und die Gewinner ermitteln – genau wie dieses Jahr.

Bewerben kann sich jeder! Ob BürgerIn, Initiative oder Unternehmen.
Hauptsache das Projekt kommt allen zu Gute!

Bewerbungsschluss wird voraussichtlich wieder der 30.09.2023 sein.

Melden Sie sich mit Ihrer Idee für den Klimaschutzpreis 2023 bei
klimaschutz@stadt-kerpen.de

Für die Bewerbung braucht es lediglich eine kurze, formlose Beschreibung des Projektes von maximal drei Seiten (DIN-A4). Zur Veranschaulichung können Fotos, Bilder oder Skizzen einfach mit eingereicht werden. Die Bewerbung sollte außerdem Kontaktdetails beinhalten und postalisch (Abteilung 16.1, z. H. Mascha Aring, Jahnplatz 1, 50171 Kerpen) oder per Mail an klimaschutz@stadt-kerpen.de eingehen.


Download und Links

Flyer

Poster

Westenergie Klimaschutzpreis 2021 in Kerpen: Hier finden Sie informationen zu den Preistragenden 2021

Westenergie Klimaschutzpreis 2020 in Kerpen: Hier finden Sie Informationen zu den Preistragenden 2020

Weitere Informationen zum „Westenergie Klimaschutzpreis“ gibt es im Internet unter www.westenergie.de/klimaschutzpreis.


Ansprechperson

Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen Frau Mascha Aring gerne zur Verfügung.