Waisenrente

Nach dem Tod des Rentenversicherten erhalten gemäß § 48 SGB VI seine Kinder auf Antrag Waisenrente, wenn der Verstorbene die Wartezeit von 60 Monaten erfüllt hat.

Waisenrentenberechtigte Kinder im Sinne des § 48 SGB VI sind:

  • die leiblichen Kinder
  • adoptierte Kinder
  • Stiefkinder und Pflegekinder, die in dem Haushalt des verstorbenen aufgenommen waren
  • Enkel und Geschwister, die in dem Haushalt des verstorbenen Versicherten aufgenommen waren oder von ihm überwiegend unterhalten wurden

    Der Anspruch besteht bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Bei Schul- oder Berufsausbildung, der Ableistung des freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres sowie für behinderte Kinder ist die Zahlung von Waisenrente bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres möglich.
    Wird eine Schul- oder Berufsausbildung durch Ableistung des gesetzlichen Wehrdienstes, Zivildienstes oder eines gleichgestellten Dienstes verzögert oder unterbrochen, erhöht sich für den Bezug der Waisenrente die Altersbegrenzung von 27 Jahren um die Zeit dieses Dienstes, maximal jedoch um einen Zeitraum, der der Dauer des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes entspricht.

    Die Rente für eine Halbwaise beträgt 10 % der Versichertenrente wegen Erwerbsminderung. Die Rente für eine Vollwaise beträgt 20 % der Versichertenrente wegen Erwerbsminderung (Rentenartfaktor). Die so ermittelten Beträge erhöhen sich um einen individuellen Zuschlag (§ 78 SGB VI). Treffen mehrere Waisenrenten zusammen, wird nur die höchste Rente gewährt. Wird eine Waise als Kind angenommen, endet damit nicht der Anspruch auf die Waisenrente.

    Bis zum 18. Lebensjahr der Waise findet keine Einkommensanrechnung statt. Mit vollendetem 18. Lebensjahr kann es gemäß § 97 SGB VI zu einer teilweisen Anrechnung des Einkommens der Waise auf dessen Waisenrente kommen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der:

Mehr zum Thema